Aktuelle Zeit: 25. Jun 2018, 02:28

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Die Chronik der WalWut-Otta
BeitragVerfasst: 5. Apr 2013, 15:31 
Thorwaler Säbelrassler
Thorwaler Säbelrassler
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 2101
Wohnort: Wuppertal
Geschlecht: männlich
2659 JL - Der Anfang
Xaris Hjanson gewinnt in einem legendären Würfelspiel das Langschiff „Gischtreiter“. Bis zum Friskenmond 2660 JL sammelt er eine Mannschaft von Streunern, Glücksrittern und Abenteurern aus allen Teilen Thorwals zusammen. Der Rekker Aki Walkirsson und der Halbork-Schamane Torkan sind die Ersten die sich dem Hetmann anschließen.

16. bis 18. Eimond 2660 JL - Sichelmond III - "Schleier der Nacht"
Der Aufruf des Phexgeweihten Erlgard von Angerstetten ruft Hetmann Xaris und seine Mannschaft in das kleine Dorf Rinkhausen. Nach einer Durchzechten Nacht bei Würfelspiel in der Taverne „Zum Feenhain“, heuert Hetmann Xaris den Smutje Argoyle Ketilson an. Im Verlauf der nächsten Tage wird Rinkhausen immer stärker durch eine Bande von Räubern bedrängt. Es gelingt den Nordleuten die Bedrohung abzuwenden und die Räuber in der Schlacht um Rinkhausen aufzureiben.

2. bis 5. Heimamond 2660JL - Thanien III - "Schellenklang"
Stark bedrängt durch die Armee des Magiers Nekomont, ersucht der König von Thanien in allen ihm bekannten Ländern um Hilfe. Auch Hetmann Xaris ist der ruf zu den Waffen und die versprochene Belohnung zu Ohren gekommen. So setzt er Segel und gelangt im Heimamond an die Küste Thaniens. Unter starken verlusten können die gesammelten Kriegshaufen den Feind aufhalten. Im laufe der Kämpfe gelingt es dem Schamanen Torkan und dem Smutje Argoyle hinter die feindlichen Reihen zu gelangen. Sie schaffen es den Magier Nekomont schwer zu verletzten. Die entstehende Verwirrung können die gesammelten Verbände des Königs nutzen um Nekomont zurückzuschlagen. Auf dem großen Festgelage zu Ehren der Siegreichen Kämpfer und der gefallenen Kameraden, besteht Argoyle Ketilson seine Ottajara zur Aufnahme in die WalWut-Otta, nachdem er einen Wettlauf mit vollen Methörnern gegen Hetmann Xaris, einen Ringkampf mit dem Rekker Aki Walkirsson und ein Wetttrinken mit dem Schamanen Torkan bestehen musste.

25. bis 27. Friskenmond 2661 JL Nordgard I - "An neuen Ufern"
Mit dem Wunsch neue Handelsbeziehungen zu knüpfen, sendete Hetmann Xaris seinen Smutje Argoyle Ketilson gen Nordgard. Er hatte gehört, dass hier, am Rande der Walrossjagdgründe eine Siedlung mit Handelskontor gegründet werden sollte. Doch hatten die Nordgarter ihre Pläne ohne die Geister des Landes gemacht. Untote bedrängten die neue Siedlung, Not und Hunger machte sich breit. Ein kleiner Stoßtrupp machte sich auf um die lebensnotwendige Nahrung für die Siedlung zu erringen und der Bedrohung durch die Untoten auf die Spur zu kommen. Auf dieser Reise lernte der Smutje Raudabjoern Gurnisson, den späteren Smadding (Bootsmann) der WalWut-Otta und die Rekker Olaf Bödvarsson, Agnar „den Zwerg“ Nidur und seine Tochter Amilia Agnarsdottir kennen. Der Druide Finn unterstützt die Gefährten tatkräftig, beschließt aber in die Wälder seiner Heimat zurückzukehren.

15. bis 17. Eimond 2661 JL - Sichelmond IV - "Das Geheimnis der Pforte"
Schlimme Kunde sendet Graf Answin von Ehrwald aus dem Dorf Rinkhausen nahe Baliho. Seltsame Steingebilde entwachsen der Erde wie Pilze. Dorfbewohner und Soldaten des Grafen verschwinden spurlos. Da Hetmann Xaris auf dem Thing eine alte Schuld einfordern will, sendet er den Schamanen Torkan und seinen Smutje Argoyle um dem Grafen zur Seite zu stehen. Die Ereignisse überschlagen sich. Magie, Geister und fremde Wesen treiben ihr Unwesen. Es gelingt Rinkhausen unter schweren Verlusten zu bewahren doch bleibt der Schamane Torkan seit dem verschwunden. Die Geschichten berichten von einer Gruppe Orks die durch die Wälder des Grafen streift.

4. bis 7. Vinmond 2661 JL - Ahornbach V - "Expedition ins Nebelmoor"
Die Saga einer großen Burgruine mitten im Nebelmoor macht die Runde. Unvorstellbare Schätze soll sie beherbergen. Doch die Bauern sprechen von Monstern und Spukgestalten. Vampire sollen die alte Burg behausen. Hetmann Xaris bittet seinen alten Freund den Swafnirgeweihten Toré Yngvasson um Hilfe. Ein entbehrungsreicher Kampf gegen die Schrecken Hranngars beginnt. In den Wirren des Kampfes werden Hetmann Xaris und sein Smutje Argoyle gefangen genommen. In den Kerkern der Burg müssen sie grausige Dinge miterleben. Ein Stoßtrupp unter Führung des Diars Toré Yngvason kann die Gefährten aus ihrer Gefangenschaft befreien. Auf ihrer Flucht retten sie noch die Gefangenen Wulfgar Thorkilson, einem Berserker und seine Begleiterin „Die Rote“ Lialin, eine Streunerin aus der großen Stadt Thorwal. Beide schließen sich der WalWut-Otta nach ihrer Flucht an.

23. bis 25. Heimamond 2661 JL - Pandor - "Runenkrieg"
Hetmann Xaris musste sich noch von den Strapazen und Entbehrungen seiner Gefangenschaft im Nebelmoor erholen und so sendete er seinen Smadding Raudabjoern, seinen Smutje Argoyle und den Rekker Olaf aus um den Pandorern im Kampf gegen finstere Mächte beizustehen. In Ihrem Kampf lernen die Gefährten den Gjalskaländer Harald kennen. Er schließt sich nach den Kämpfen der WalWut an. Auch treffen die Gefährten ihren alten Bekannten, den Druiden Finn wieder, der tapfer an ihrer Seite kämpft. Erneut verlässt er die Gefährten nach bestandenem Abenteuer und folgt dem Ruf der Wälder.

30. Heimamond bis 3. Schlachtmond 2661 JL - Grenzen III - "In Rutgers Reich"
Hetmann Hrothgar „der Schwarze“ bedroht die Ländereien von Hetmann Rutger. Nachdem Hrothgar die Tochter des Rutger entführt und ihren Ehemann getötet hatten, eilt Hetmann Xaris Rutger und seinen Mannen zur Hilfe. In der Schlacht am langen Fluß werden die Rekker Hrothgars aufgerieben. Hrothgar selbst findet in der Schlacht den Tod. Während der großen Feierlichkeiten in Rutgers-Halla schafft es Hetmann Xaris die gesammte Beute der WalWut-Otta bei einem Brettspiel zu verlieren. Die Skalden besingen noch heute die Geschichte vom einfachen Landsknecht Hugo der beim Brettspiel gegen Hetmann Xaris ein Vermögen gewonnen hat. Hugo ist seither der reichste Freibauer in seiner Heimat und hat seit jenem Abend keinen Handschlag mehr selber gearbeitet. Die Reaktionen der Mannschaft (soweit sie vom Metgenuss noch stehen konnte) möchten wir dem geneigten Leser an dieser Stelle ersparen. Der Ausdruck „In die Luft gehen wie ein Xarismann“ ist seit jener Zeit jedoch eine gern genutzte Beschreibung in Thorwal für Männer und Weiber die in fürchterliche Wutanfälle geraten.

26. bis 27. Sturmmond 2661 JL - Barschenfest - "Feuchte Grotten"
Die Winter im Norden sind lang und dunkel. Nur Lieder gutes Essen und ausreichend Met können einem da noch die Seele wärmen. Schlimm genug wenn die Fässer in der einzigen Pinte am Ort leergesoffen sind und sich der Wirt nicht mehr in den Keller traut weil es da unten spuken soll. Gut wenn Hetmann Xaris mit seiner Mannschaft im Ort ist, die für Bier und Met sogar in die tiefen der Niederhöllen klettern würden.

9. bis 11. Friskenmond 2662 JL - Frühjahrsdaimon - "Frankothingen"
Kaum hat das Eis den heimatlichen Fjord freigegeben, da bricht Hetmann Xaris mit seiner Mannschaft auf "Handelsfahrt" auf. In der ersten unbekannten Stadt werden die Nordleute freudig empfangen. Mißtrauisch begleitet Xaris mit seiner Mannschaft den Herold des Landesherren. Krieg bedroht die Ländereien des Barons und schon bald befindet sich die Otta in einer Handfesten Belagerung. Zunächst scheint die Burg guten Schutz gegen jeglichen Angriff zu gewähren, doch kennen sich die Angreifer deutlich besser mit der Erstürmung einer Burg aus, als die Nordleute mit deren Verteidigung. Erst am zweiten Tor können die Angreifer aufgehalten werden. Die Lage spitzt sich zu. Als die Vorräte zur Neige gehn und die Biervorräte dem Feind in die Hände fallen, fasst Hetmann Xaris einen verzweifelten Entschluss. Er macht einen Ausfall in der Morgendämmerung. Der Feind kann überrumpelt werden und muß die Belagerung abbrechen.

27. bis 29. Eimond 2662 JL - AWE VI - "Schein und Sein"
Schlimme Kunde dringt aus dem Lande Donn Nan. Dämonen wandeln bei Tag und Nacht durch das Land. Selbst vor den heiligen Hallen der Götter Donn Nans schrecken die Kreaturen Hranngars nicht zurück. Diar Toré Yngvason drängt Hetmann Xaris die Segel gehen Donn Nan zu setzten. An der Küste Donn Nans wird die Gischtreiter in einen undurchdringlichen Nebel gezogen.
Als sich der Nebel lichtet befindet sich die Otta an einer unbekannten Küste. Dort sammelt sich bereits ein Heer rechtschaffender, göttergläubiger Kämpen die den Kampf gegen die Horden der Niederhöllen aufnehmen wollen. Doch dauert es noch viele Tage, bis sich die Anführer auf einen gemeinsamen Heerführer einigen können. In den ersten Tagen muß sich das Heer lediglich gegen Spukgestalten und Untote wehren, doch schon bald dringt die Kunde von Dämonen zu ihnen. Mit einfachen Waffen sind diese Kreaturen jedoch nicht zu bezwingen. Toré Yngvason bittet in einer heiligen Messe um die Kraft und den Schutz Swafnirs. Swanifrej, der schwarze Delphin, Sohn Swafnirs und Bote der Götter erscheint vor der Küste Donn Nans. Sein Segen verleiht den Waffen der Thorwaler die Kraft im Kampf gegen Hranngar zu bestehen. Eine lange Suche und viele Kämpfe müssen die Gefährten bestehen, bis sie den Ursprung des Bösen finden.
In einer gewaltigen Schlacht kann das Tor zur Unterwelt verschlossen werden.

18. bis 20. Faramond 2662 JL - Melekhart X - "Forscherdrang"

28. bis 29. Midsonnmond 2662 JL - MüWi I - "Die große Fahrt"

6. bis 9. Heimamond 2662 JL - T60 - "Sturmbrecher"

5. bis 7. Schlachtmond 2662 JL - Sichelmond V - "Schwingen aus Dunkelheit"

8. bis 10. Friskenmond 2663 JL - WWO I - "Ottajara – die Suche nach Blakka Full“

26. bis 28. Eimond 2663 JL - AWE VII - "Das Versprechen - auf ewig mein!"

17. bis 20. Faramond 2663 JL - Hückenheim VII - "Wissen und Wahn"

4. bis 7. Midsonnmond 2663 JL – Broken Crown I – „Wege der Macht“
Der König ist Tod, wer wird der neue Herrscher?
Nach der feierlichen Feuerbestattung des alten Königs liegen die Fürstentümer (Ulshar, Tulenin, Aquilien, Makrabar, Kalden und das Khanat Hassar) im Streit um die Thronfolge.
Der legitime Sohn des Königs von Ulshar ist verschwunden und die Königin Wittwe ist von der Thronfolge ausgeschlossen.

Hetmann Xaris wittert seine Chance in Kalden eine neue Heimat für seine Ottajasko zu gewinnen.
Er verspricht Fürst Godan Beizustehen. In der Nacht vor der Abreise träumt Xaris vom Wappentier des Hauses Kalden, dem weißen Keiler.
Alte Erinnerungen und Ängste (siehe das Lied Hetmanns Xaris Trauma) beschleichen Xaris. Er beschließt zunächst nur einen Trupp von 9 Mann unter der Führung seines Herolds Harald nach Kalden zu entsenden. Begleitet werden die Thorwaler von befreundeten Kriegern und Abenteurern, so dass ihre Zahl auf 17 Weiber und Männer ansteigt.

Fürst Godan von Kalden (Tochter) und das Fürstenpaar von Tulenin (Sohn) vereinbaren die Verlobung ihrer Kinder.
Als Mitgift treten beide Fürstenhäuser Land an ihre Kinder ab. Das neue Gebiet soll zur Reichsmark erhoben werden.

Es werden erste Kontakte zu den Fürstentümern geschlossen.
Besondere Beziehungen bestehen zur Heermeisterin des Khanat Hassar, da Fürst Godan den in Ulshar gesuchten Verbrecher Argo "Kupferfresser" an das Khanat ausliefert.

Auf dem großen Turnier der Fürstentümer gewinnt Kalden den Siegespreis (neues Land an der Grenze zu Ulshar dem Königsland). Während sich alle Fürstentümer (auch Tulenin) gegen Kalden stellen tritt das Khanat in die Reihen des Kaldener Heeres ein.

Die Königin Witwe wird durch das Khanat angeklagt und mit Hilfe eines Wahrheitstrankes aus Makrabar des Hochverrats überführt. Zusammen mit dem Ersten Schwert (Heerführer der Löwengarde) wird sie verbannt.

Die Fürstenhäuser einigen sich auf einen Rat der Fürsten für ein Jahr (das Khanat erhält zunächst nur eine beratende Stimme), danach soll über eine Thronfolge entschieden werden.

Harald "der Graue vom Berg" erringt für seinen Hetmann Xaris "Schönhaar" großen Landbesitz in Kalden.
Im AltThing erhält Hetmann Xaris zunächst nur eine beratende Stimme.

In den nachfolgenden Wochen Ruft Xaris seine Ottajasko zusammen.
Mensch, Tier, Hab und Gut wird auf die Schiffe verladen - der Blick geht in die neue Heimat.

Die Xaris Schiffe durchfahren die See von Aquillien und landen an der Westküste Kaldens an.
Sie Segeln an der Küstenstadt Herlansgard vorbei bis zur Mündung des Flusses Hrok.
Dort Reisen Sie auf dem Fluß Richtung Landesinnere um die Gebiete um den Hrok-Fjord in Besitz zu nehmen.

Das Thing der WalWut beschliesst die neuen Ländereien Neu-Hjaldingard zu nennen. Der Bau von Xarishalla beginnt.

15. bis 16. Vinmond 2663 JL - MüWi II - "Lüttes Rache"

3. bis 6. Schlachtmond 2663 JL - Düstere Legenden XXIV - "Der dunkle Weg der Gegenwart"

25. bis 27. Schlachtmond 2663 JL - Pandor - "Erdsäulen"

14. bis 16. Goimond 2664 JL - 10 Jahre Dunkle Lande - "Das große Fest"

14. bis 16. Friskenmond 2664 JL - WWO II - "Durch Satinavs Augen"

18. bis 21. Eimond 2664 JL - VC BC II - "Khanat und Kalden"

25. bis 27. Eimond 2664 JL - AWE VIII - "Die Herrschaft der Dornenkrone"

11. bis 15. Vinmond 2664 JL - BC II - "Wege der Macht"

12. bis 13. Midsonnmond 2664 JL - MüWi III - "Scherben bringen Glück"

2. bis 5. Schlachtmond 2664 - Hückenheim VIII - "Saragustra III"



_________________
Altes Fleisch gibt fette Suppen!
Fleisch fängt erst ab 300g an alles Andere ist nur Aufschnitt!
Es lief alles nach Plan und der Plan war scheiße!
Offline
  Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

cron